Zu_Hause_Im_Stahl_02_Staufer_Hasler_Architekten

‹Zu Hause im Stahl – Räumliche und konstruktive Betrachtungen zu Stahl im Wohnungsbau›

Die Verwendung von Stahl im Wohnungsbau im Wandel der Zeit mit aktuellen Beispielen unter anderem von Atelier Bow-Wow, Christian Kerez, Lacaton & Vassal, Made in

Das Brüsseler Hôtel Tassel (1893–1986), die Maison de Verre in Paris (1928–1932) oder das Eames House in Los Angeles (1949) stehen bis heute ikonografisch für die Wohnlichkeit von Stahlkonstruktionen. Als reale Modelle scheinen sie jedoch ausgedient zu haben: Dem Architektentraum stellen sich stets verschärft Anforderungen in den Bereichen Brandschutz, Bauphysik und Energie entgegen. Gleichzeitig bieten rationale Vorteile von Stahlkonstruktionen wie die industrielle Vorfertigung, kurze Bauzeiten, die trockene Bauweise, die Flexibilität in der Grundrissgestaltung und die Anpassbarkeit der Struktur auch grosse Chancen für dieses Baumaterial im Wohnungsbau.

Das Institut Konstruktives Entwerfen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW präsentiert hier die Ergebnisse eines Forschungsprojektes und internationalen Sommerworkshops. Die Autoren reflektieren die Ikonen des Stahlbaus aus heutiger Sicht und präsentieren zeitgenössische Bauten von Atelier Bow-Wow, Christian Kerez, Lacaton & Vassal, Made in und anderen. Untersucht werden diese Projekte insbesondere auf ihre räumlichen und konstruktiven Eigenarten, um herauszufinden, inwiefern und unter welchen Bedingungen die Verwendung von Stahl im Wohnungsbau einen Mehrwert generieren kann.

Herausgegeben von ZHAW Institut Konstruktives Entwerfen

Deutsch, Englisch, 160 Seiten, 72 farbige und 107 s/w-Abbildungen, Broschiert, 17 x 24 cm
ISBN 978-3-03860-013-8
Erschienen: 2016

Zu_Hause_Im_Stahl_01_Staufer_Hasler_Architekten