Thomas Hasler

Dr. Architekt ETH BSA SIA, Prof. TU Wien

Thomas Hasler: Publikationen

  • 2015
    Preisträger Grand Prix Kunst / Prix Meret Oppenheim des Bundesamtes für Kultur (zusammen mit Astrid Staufer)
  • seit 2011
    Professor für Architektur und Konstruktion an der Technischen Universität Wien, Co-Leiter Abteilung Hochbau und Entwerfen (gemeinsam mit Astrid Staufer)
  • 2007 – 2011
    Professor für Architektur und Konstruktion an der ETH Lausanne (EPFL, Fakultät ENAC, Studiengang Architektur, LABEX Laboratoire de l’expression, Atelier Staufer & Hasler)
  • 2002 – 2004
    Gastdozent für Architektur an der ETH Zürich (gemeinsam mit Astrid Staufer)
  • 1999 – 2000
    Professeur invité, Université de Genève, Institut d’Architecture Sauvegarde du patrimoine bâti
  • seit 1993
    selbständige Tätigkeit, ab 1994 Büropartnerschaft mit Astrid Staufer
  • 1993 – 1995
    Unterrichtsassistent bei Gastdozenten Marcel Meili und Markus Peter, ETH Zürich
  • 1990 – 1997
    Dissertation über Rudolf Schwarz, deutscher Kirchenbauer (1887-1961), ETH Zürich
  • 1989 – 1990
    Unterrichtsassistent bei Gastdozent Eraldo Consolascio, ETH Zürich
  • 1985 – 1989
    Architekturstudium an der ETH Zürich, Diplom 1989 Mitarbeit bei Prof. Bruno Reichlin, Genf
  • 1974 – 1985
    Grundausbildung (Schreinerlehre, Fachhochschulstudium, Praktika)
  • Zeichnen und Erfahren
    in: ‹Ikonen. Methodische Experimente im Umgang mit architektonischen Referenzen› hrsg. von Astrid Staufer, Thomas Hasler, Lorenzo de Chiffre und Technische Universität Wien, Park Books, Zürich, 2018, S. 18-23
    Bestellen
  • Tragen und getragen werden
    in: Werk, Bauen + Wohnen 6 | 2014, S. 126-130
    Lesen
  • Der architektonische Raum in seiner gesehenen und gedachten Dimension
    in: ‹L’opera sovrana, Studien über die Architektur des XX. Jh. für Bruno Reichlin›, SilvanaEditoriale, Milano, 2014
    Bestellen
  • Zu welchem Zwecke lesen wir Texte
    in: ‹Staufer & Hasler Architekten. Thesen ­– Methoden – Bauten›, Niggli Verlag, Sulgen, 2009, Band ‹Methoden›, S. 6-13
  • Rudolf Schwarz und die Gestalt der Stadt, Die szenische Kapazität des Architekturraumes, Sakralität und Architektur
    in: ‹Staufer & Hasler Architekten. Thesen ­– Methoden – Bauten›, Niggli Verlag, Sulgen, 2009, Band ‹Thesen›, S. 18-62
  • Atmosphäre und lesbare Geschichte
    in: Werk, Bauen + Wohnen 4 | 2008, S. 4-11
    Lesen
  • Szenische Kapazität
    in: ‹Mit verbundenen Augen durch ein wohlgebautes Haus: Zur szenischen Kapazität der Architektur›, Peter Lang International Academic Publishers, Frankfurt, 2007, S. 68-75
    Bestellen
  • Der Wert der Architektur
    in: Werkundzeit 1/2 | 2007, S. 18-25
    Lesen
  • Innenansicht
    in: ‹Kantonsschule Wil – ein Holzbauwerk›, Niggli Verlag, Sulgen, 2004, S1 10-20, 25-27, 31-35, 38-39
  • Sakralität und Architektur – Rudolf Schwarz
    in: Kunst und Kirche 3 | 2002, S. 152-158
    Lesen
  • Das Kleinräumige als Chance
    Interview von Martin Tschanz mit Beat Consoni, Markus Friedli, Thomas Hasler und Heidi Stoffel, in: Werk, Bauen + Wohnen 5 | 2001, S. 44-47
    Lesen
  • Rudolf Schwarz (1897-1961)
    in: Faces 49, 2001, S. 4-5
    Lesen
  • Architektur als Ausdruck – Rudolf Schwarz
    gta Verlag, Zürich | Gebr. Mann Verlag, Berlin, 2000
    Lesen
  • Tout n’est pas réversible – L’église St. Christoforus (1956-1959) de Rudolf Schwarz à Cologne-Niehl
    Beitrag zur Publikation ‹La sauvegarde du moderne› in: Faces 42/43, 1997-1998, S. 38-41
    Lesen
  • Rudolf Schwarz – Architekturraum, Vorstellungsraum
    in: ‹Rudolf Schwarz (1897-1961) – Werk, Theorie, Rezeption›, Katalogbuch zur Ausstellung, Verlag Schnell & Steiner GmbH, Regensburg, 1997, S. 45-57
    Lesen
  • Das Fenster und seine Gestik auf den Raum – Zur Beziehung von Öffnung und Innenraum
    in: Archithese 5 | 1997, S. 14-19
    Lesen
  • Rhetorik des Schweigens. Die Architektur von Rudolf Schwarz
    in: Daidalos 64 | 1997, S. 72-79
    Lesen
  • Die Kirche St. Anna in Düren von Rudolf Schwarz
    in: Archithese 5 | 1996, S. 20-27
    Lesen